Login
Kostenlos starten
Menu
Login
Kostenlos starten

Was geschieht mit Restferien bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses?

Oftmals kommt es vor, dass ein Arbeitnehmer die ihm zustehenden Ferien bis zum Ende der Kündigungsfrist nicht mehr vollständig in natura beziehen kann. Sei es, weil die Kündigungsfrist zum Bezug der aufgelaufenen Ferien und/oder Überstunden und Überzeiten nicht ausreicht, sei es, weil noch dringende Arbeiten zu erledigen sind oder sei es, weil ein nachfolgender Arbeitskollege eingearbeitet werden soll.

Was geschieht in einem solchen Fall mit dem überbleibenden Ferienanspruch?

Artikel 329d Absatz 2 Obligationenrecht bestimmt dazu, dass Ferien während der Dauer des Arbeitsverhältnisses nicht durch Geldleistungen oder andere Vergünstigungen abgegolten werden. Man nennt dies das Ferien-Abgeltungsverbot. Dabei handelt es sich um eine zwingende Vorschrift, die in einem Arbeitsvertrag nicht geändert werden darf (Artikel 362 Obligationenrecht).

Es gilt also:

  • Wenn immer möglich hat der Arbeitnehmende seine ganzen Ferien bis zum Ende seiner Anstellung (d.h. bis zum Ende der Kündigungsfrist) zu nehmen. Das kann sogar so weit gehen, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmenden in «Zwangsferien» schicken darf und dieser die Ferienanordnung nicht ablehnen darf.
  • In der Praxis sind Ausnahmen vom Ferien-Abgeltungsverbot dann zulässig, wenn der Ferienbezug in natura nicht mehr möglich ist. Das ist beispielsweise bei Stellensuche während der Kündigungsfrist der Fall, bei Kompensation von Überzeit, bei betrieblichen Erfordernissen (z.B. Einarbeitung eines wichtigen Nachfolgers, bei hohem Arbeitsanfall während einer Saison, etc.) oder auch bei Krankheit oder Unfall des Arbeitnehmenden und in einigen anderen speziellen Arbeitsverhältnissen. Nur in solchen Fällen dürfen die Ferien beim Austritt des Mitarbeitenden in Geld abgegolten werden.

Achtung: Werden Restferien unter Verletzung des Ferien-Abgeltungsverbots ausbezahlt, so droht die Nachzahlungspflicht eines Ferienlohnes.

Alle FAQs aus der Kategorie «Ferien»